Trotz guter Leistung verloren unsere Jungs mit 0:2 beim Tabellenzweiten in Magdeburg.

Stefan Krämer stellte die Mannschaft auf eine Position um: Für Theodor Bergmann spielte Liridon Vocaj im zentralen Mittelfeld. Das Spiel begann ausgeglichen und fand hauptsächlich zwischen den Strafräumen statt. In der achten Minute tauchte Magdeburg das erste Mal gefährlich vor unserem Tor auf, als Butzen den Ball am Tor vorbeischob. Dann betrat Schiedsrichter Florian Badstübner und seine Assistenten das erste Mal die Bühne. Nach einem Foul von Weil an Tugay Uzan entschied er fälschlicher Weise auf Freistoß für Magdeburg - dabei rempelte Weil Uzan klar und ohne Chance auf den Ball um.

Die Jungs brachte das aber nicht aus dem Konzept und sie hatten dann ihre ersten Offensivaktionen. Die Flanke von Vocaj fand leider in der Mitte keinen Abnehmer. In der Abwehr machten wir uns dann das Leben selbst schwer, als Jens Möckel den Ball zu Philipp Klewin spielte und der sich den Ball etwas zu weit vorlegte. Er rette die Situation aber selbst, in dem er die Magdeburger Angreifer umdribbelte. Der Befreiungschlag von Odak landete allerdings bei einem Magdeburger, der den Ball direkt auf Beck weiterleitete. Der Linienrichter hob die Fahne und entschied auf Abseits. Auch hier lag eine Fehlentscheidung vor - Odak hob selbiges auf. Glück gehabt, auch wenn ich mir natürlich ganz sicher bin, das Philipp Klewin den Ball von Beck auf jeden Fall gehalten hätte.

Wir waren aber trotzdem weiter im Spiel und hatten nun nach einer schönen Kombination über Daniel Brückner, Sebastian Tyrala und Tugay Uzan eine Riesenchance. Doch Magdeburgs Torhüter konnte den Linkschuss Uzans zur Ecke lenken. Diese brachte gleich die nächste Doppelchance, als Brückners Volley-Knaller von einem Magdeburger kurz vor der Linie geblockt wurde und Kammlotts Kopfball knapp am Tor vorbeisegelte. Zur Pause hätten sich die Magdeburger jedenfalls nicht über einen Rückstand beschweren dürfen.

Direkt nach der Pause dann die Führung für Magdeburg: Tugay Uzan kam auf der rechten Seite seinem Gegenspieler nicht hinterher, bzw. attackierte er ihn nicht energisch genug. Die Flanke segelte in den Fünfmeterraum, wo Faronna-Polido völlig frei stand und den Ball Philipp Klewin zwischen den Beinen durchschoss. Danach gab es Diskussionen, ob der Ball bei der Flanke bereits im Aus war, nach Studium der Fernsehbilder würde ich sagen, der Ball war nicht vollständig (und das ist nunmal das Kriterium) über der Linie, damit ist die Entscheidung korrekt.

Die Jungs blieben aber stabil und brachen jetzt nicht ein. Sie wurden nun noch offensiver und hatten in der 51. Minute die dicke Möglichkeit zum Ausgleich. Sebastian Tyrala öffnete mit einem schönen Pass auf Christoph Menz das Spiel, der im Zusammenspiel mit Tugay Uzan die Magdeburger Abwehr ausspielte. Allerdings fehlten Uzan dann einige Schritte so dass Menz den Abwehrspieler unter Druck setzte und ihm den Ball klauen konnte. Sein Pass in die Mitte erreichte Kammlott, der den Ball allerdings nicht über die Linie brachte. Schade, das Ding muss eigentlich drin sein.

Dann trat wieder der Schiedsrichter auf den Plan, als er einen schnell ausgeführten Freistoß zurückpfiff. Warum, wird wohl für immer sein Geheimnis bleiben. Das der Ball danach von Kammlott im Tor versenkt wurde, hat mit der Entscheidung allerdings nichts zu tun, er zeigte bereits deutlich vor der Ausführung an, dass er unbedingt anpfeiffen möchte. Wie gesagt, warum, weiß nur er allein. Der Herr in Schwarz setzte gleich noch einen drauf, als Jens Möckel im Rückwärtsgang nach einer großartigen Grätsche den Gegenspieler fair vom Ball trennte - Möckel kassierte seine 5. Gelbe Karte und wird am Dienstag gegen Bremen II fehlen.

Dann kam mal wieder Magedeburg zu einer Möglichkeit, als Philipp Klewin den Kopfball von Christian Beck klasse parierte. Mit Tugay Uzans Schussflanke kurz darauf blitzen wieder unsere Angriffsbemügungen auf. Es folgte das 2:0 für Magdeburg, welches natürlich in erster Linie Klasse gemacht war, aber auch durch die Passivität unserer Defensive begünstigt wurde. Als Hamann durch das Mittelfeld spazierte, wurde er von niemandem attakiert und auch Beck war völlig frei in unserem Strafraum. Wie gesagt, er macht aber eben auch klasse. Wir lagen nun also mit 0:2 zurück und das Spiel war eigentlich gelaufen - dennoch machten wir noch mehr nach vorn ohne uns wirkliche Torchancen zu erarbeiten. Den Magdeburgern boten sich jetzt Räume und sie hätten durch zwei Konterchancen dadruch fast noch erhöht.

Fazit: In einem ausgeglichen Spiel verlieren wir mit 0:2. Aber es war ein Spiel auf Augenhöhe, welches die Magdeburger durchaus glücklich für sich entscheiden konnten. Auch wenn es reine Spekulation ist, hätte ich gern die Magdeburger Reaktionen gesehen, wenn es den (möglichen) Elfmeter für uns in der 15. Minute gegeben hätte. Aber es hilft nichts, dem Spiel oder den Fehlentscheidungen nachzutrauern.

Ausblick: Mit Jens Möckel und Christoph Menz fehlen am Dienstag gegen Bremen II gleich zwei Verteidiger. Und doch muss ein Sieg her, um nicht wieder nach unten abzurutschen. Am kommenden Sonnabend spielen wir dann in Wiesbaden - das nächste Endspiel im Kampf um den Klassenerhalt.

Links zum Thema:
Im Forum mitdiskutieren
Ergebnisse & Tabelle
Spielerstatistik
Zuschauerstatistik
Torstatistik
Fieberkurve
Nächstes Spiel