Machen wir uns nichts vor: Das war dünn! Auf der ganzen Linie. Fast niemand aus der Mannschaft hat gegen Zwickau Normalform erreicht - Philipp Klewin möchte ich hier allerdings klar rausnehmen. Der Gesamteindruck war wie so oft bei Heimspielen: Mehr Ballbesitz, viel zu wenig Torgefahr und am Ende lacht sich der Gegner ins Fäustchen.

Trainer Stefan Krämer schickte die gleiche Mannschaft wie beim 1:0-Sieg in Köln auf den Platz - doch die geriet promt in Rückstand. Nach einem langen Einwurf und dieletantischem Abwehrverhalten aller Beteiligten, traf Öztürk in der achten Minute zum 0:1. Odak rutschte bei einer Rettungsaktion der Ball über den Fuß, Mario Erb konnte die Kopfballverlängerung nicht verhindern und Christoph Menz leistete sich einen Stellungsfehler, sodass Öztürk nahezu unbedrängt einnetzen konnte. Zu allem Überfluss bekam Philipp Klewin noch den Tunnel. Sehr viel schlechter hätte dieses Spiel nicht beginnen können.

Doch die Mannschaft war nicht geschockt und antwortete mit zwei Fernschüssen von Okan Aydin (ca. zwei Kilometer drüber) und Ioannis Nikolaou (knapp vorbei). Nach einem Ballgewinn und langen Schlag von Jens Möckel lief dann plötzlich Carsten Kammlott allein auf das Zwickauer Tor zu. Leider ließ er sich zu weit nach Außen abdrängen, sodass der Zwickauer Torhüter seinen Schuss halten konnte.

Auch in Halbzeit zwei hatten wir deutlich mehr vom Spiel, konnten aber unsere Chancen nicht nutzen. Luka Odak schaffte es beispielsweise, den Ball sogar vier Kilometer über das Tor zu ballern. Es kam, wie es immer kommt - Zwickau mach aus seiner zweiten Chance sein zweites Tor. Einen Zwickauer Konter schloss Koch mit einem Schuss aus 18 Metern gekonnt ab. Damit war das Spiel eigentlich durch und das 0:3 (85.) und Nikolaous Anschlusstor (87.) nach einer Ecke nur noch für die Statistik.

Fazit: Man kann in dieser Liga jedes Spiel egal gegen welchen Gegner verlieren. Aber nicht so. Nach dem 0:2 war kein Aufbäumen zu sehen, niemand, der mal einen Zwickauer umsenste um ein Zeichen zu setzen. Es war generell nicht zu spüren, dass unsere Jungs dieses Ding noch drehen wollen. Zwickau musste nahezu überhaupt nichts machen, um uns vom Tor fernzuhalten und erhielt bei den Toren lediglich Begleitschutz. Ich bleibe auch heute dabei: Das war die schlechteste Leistung der gesamten Saison!

Ausblick: Es ist noch alles drin! Die Niederlage tut jedem weh, der auch nur etwas an diesem Verein hängt. Aber noch stehen wir über dem Strich. Noch hat die Mannschaft es selbst in der Hand, den Klassenerhalt zu schaffen. Auch wenn es nach dieser Leistung äußerst schwer fällt: Ich gehöre nicht zu den Menschen, die die Flinte so leicht ins Korn werfen, und ich finde das sollten alle anderen auch nicht tun. Klar, die Leistung war übel. Aber mit einem Sieg am Sonnabend in Paderborn sieht die Welt wieder ganz anders aus. Ich werde vor Ort sein, um die Mannschaft zu unterstützen. Ich hoffe, viele werden es mir gleichtun. Gerade JETZT müssen wir weiter Zusammenstehen!

Links zum Thema:
Im Forum mitdiskutieren
Ergebnisse & Tabelle
Spielerstatistik
Zuschauerstatistik
Torstatistik
Fieberkurve
Nächstes Spiel