Mainz 05 II - FC Rot-Weiß Erfurt 1:0

Einen rabenschwarzen Tag erwischten unsere Jungs bei der Zweiten Mannschaft von Mainz 05. Bis auf eine Szene von Samir Benamar (Außennetz, HZ 1) und die Brechstange in den letzten fünf Minuten war offensiv von uns eigentlich nichts zu sehen. Über 90 Minuten gab es nur „langen Hafer“, kaum eine herausgespiele Aktion. Hinten hingegen hielt uns Philipp Klewin einerseits im Spiel, andererseits zeigte er sich im Spielaufbau wieder sehr ungenau und „fahrig“. Die Mannschaft muss nun am Sonnabend gegen den HFC wieder in die Spur kommen, denn urplötzlich fängt der Rest der Abstiegskandidaten an zu punkten.

FC Erzgebirge Aue - FC Rot-Weiß Erfurt 2:2

Einen (unverhofften) Punkt haben unsere Jungs aus Aue mitgebracht. Unverhofft deshalb, weil hier schließlich der Tabellenzweite gegen den Tabellen 16. antrat. Zudem haben die Auer immer noch die beste Abwehr der Liga. Da fiel es mir schon schwer, an was zählbares zu Glauben.

odak verlaengert bis 2018

Unser Rechtsverteidiger Luka Odak hat heute seinen Vertrag bis 2018 verlängert. Der 26-jährige Kroate bestritt seit 2013 78 Spiele für uns und bereitete 8 Tore vor. Auf der Internetseite des Vereins sagte er: „Ich hatte gute Gespräche mit unserem Manager Torsten Traub und fühle mich in Erfurt auch ganz allgemein ganz wohl. Ich bin überzeugt, dass wir die Klasse halten und in der neuen Saison eine bessere Rolle spielen werden“.

FC Rot-Weiß Erfurt - Würzburger Kickers 1:0

Derzeit scheint es bei uns nur mit Drama zu gehen. Bereits letzte Woche machten es unsere Jungs unnötig spannend. Am Ende zitterten wir das 1:0 über die Bühne – und trotzdem war das Zittern wieder völlig unnötig.

strafe dfb md dd osna

Der DFB bestraft uns mit einem Zuschauerteilausschluss gegen Würzburg. So müssen die Blöcke 5 und 6 am Sonntag komplett geschlossen bleiben. Zusätzlich wird die selbe Strafe für ein Jahr auf Bewährung ausgesetzt und der Verein muss 5.000,- € an den DFB überweisen. Geahndet wurden die Vorfälle gegen Osnabrück (angeblich beleidigendes Plakat), Magdeburg (Böller, „Angriffe“ auf der Tribüne), Dresden (Böller). Der Verein hat dem Urteil zugestimmt, es tritt somit in Kraft.

Update: Der Verein hat nun bekannt gegeben, dass die Dauerkarteninhaber beim Spiel gegen Würzburg kostenfrei eine Ersatzkarte für die Tribüne erhalten.

25 stuttgart2

Wie konnte es nur dazu kommen? Wie? Ich werde noch verrückt mit diesem Verein. Erst spielt die Mannschaft den Gegner bis zwei Minuten vor Schluss in Grund um Boden, um sich dann am Ende den Sieg noch zurecht zu zittern. Aber der Reihe nach. Bereits vor dem Spiel die erste dicke Überraschung. Stefan Krämer nahm Eric Domaschke aus dem Tor und stellte Philipp Klewin von Beginn an zwischen die Pfosten. Christoph Menz rückte auf die Rechtsverteidiger-Position, Luka Odak begann auf Links. Wir begannen druckvoll, Stuttgart wusste überhaupt nicht wie ihnen geschah. Das Pressing begann nahezu direkt am Strafraum der Schwaben. So konnte die technisch versierte und eigentlich spielfreudige Mannschaft ihr Spiel zu keinem Zeitpunkt auf den Platz bringen. Taktisch also genau das richtige Rezept.

FC Rot-Weiß Erfurt SG Sonnenhof Großaspach 0:2

Am 24. Spieltag der 3. Liga verloren unsere Jungs gegen den Tabellendritten Sonnenhof-Großaspach mit 0:2. Lange Zeit war das Spiel aus meiner Sicht ausgeglichen, am Ende nutzte Sonnenhof-Großaspach eine Ecke und einen Konter zum Sieg. Aus meiner Sicht wäre ein Unentschieden heute vollkommen gerecht gewesen, da wir uns auch einige Möglichkeiten erarbeitet haben. Aber am Ende zählen die Tore und die haben leider die Gäste erzielt. Eric Domaschke sah zweimal nicht gut aus. Nach den anderen Ergebnissen stehen wir in der Tabelle weiterhin auf dem ersten Nichtabstiegsplatz. Bereits am nächsten Freitag (19.00 Uhr) spielen wir beim Vorletzten VfB Stuttgart II. Dort darf auf keinen Fall verloren werden.

SC Preußen Münster - FC Rot-Weiß Erfurt 2:0

Am vergangenen Sonnabend verloren unsere Jungs mit 0:2 beim Tabellensechsten in Münster. Eigentlich ging alles viel zu schnell, denn bereits nach 15 Minuten lagen wir mit 0:2 zurück. Krohne tunnelte aus 18 Metern in der 6. Minute André Laurito,  Eric Domaschke sah beim 0:1 auch nicht wirklich gut aus. In der 15. Minuten dann war wieder Laurito beteiligt, als Marcel Reichwein nahezu unbedrängt einköpfen konnte. Laurito kam zu spät in das Duell und konnte das 0:2 nicht verhindern. Insgesamt muss man aus meiner Sicht trotzdem festhalten, dass wir bei einer besseren Chancenverwertung durchaus einen Zähler hätten mitnehmen können. Aber selbst beste Chancen konnten wir nicht nutzen, daher stand am Ende der Sieg. Die Gelb-Rote-Karte für Christoph Menz und die 5. Gelbe für Laurito haben leider Auswirkungen auf das nächste Spiel gegen den Tabellenzweiten Sonnenhof-Großaspach, denn dann werden beide gesperrt fehlen.

eichmeier geht brueckner kommt

Der FC Rot-Weiß Erfurt hat Daniel Brückner (34) verpflichtet. Er unterschrieb einen Vertrag bis Juni 2017 und soll die Linke Seite verstärken. Gleichzeitig hat Sascha Eichmeier seinen Vertrag aufgelöst, da er ein attraktives Angebot hat, welches er gern annehmen möchte. Herzlich willkommen zurück, Bohne und natürlich alles Gute für die Zukunft, Sascha!

22 dresden

Die Jungs haben es geschafft. Sie haben den Tabellenführer verdient besiegt. Sie haben gezeigt, dass sie es können. Sie haben sich Selbstvertrauen geschenkt. Sie haben uns Fans wieder Hoffnung gegeben. Aber der Reihe nach:

Das Spiel begann aus meiner Sicht mit einem Skandal. Vom Ordungsdienst wurden einige Mitglieder der Erfordia Ultras im Steinhaus zu Ganzkörper- und Nacktkontrollen gezwungen. Die Reaktion der Ultras war aus meiner Sicht vollkommen korrekt. Sie betraten anschließend den Block und nach lauten „Fußballfans sind keine Verbrecher!“-Sprechchören verließen sie geschlossen das Stadion. Es kann aus meiner Sicht nicht angehen, dass die Grundrechte mit Füßen getreten werden. „§ 1 Die Würde des Menschen ist unantastbar. Sie zu achten und zu schützen ist Verpflichtung aller staatlichen Gewalt.“ Dieser Grundrecht darf in keinem Fall außer Kraft gesetzt werden, auch nicht auf Kosten der angeblich gefährdeten Sicherheit.