SC Preußen Münster - FC Rot-Weiß Erfurt 4:0

Einen Tag zum Vergessen erwischten unsere Jungs in Münster. Zu Beginn des Spiels wartete Trainer Stefan Krämer mit einer Faustdicken Überraschung auf: Daniel Brückner spielte in der Innenverteidigung, da insgesamt vier Innenverteidiger ausfielen. Brückner kam mit seiner Rolle mal so gar nicht zurecht, denn bereits nach 41. Minuten war das Spiel durch.

Holstein Kiel - FC Rot-Weiß Erfurt 0:0

Unsere Jungs haben nach einer Abwehrschlacht einen Punkt aus Kiel mitgebracht. Sonderlich verdient war der nicht, aber einen Punkt beim Heimstärksten Team der Liga - dazu auch noch die letzte Viertelstunde in Unterzahl - muss man auch erstmal holen.

FC Rot-Weiß Erfurt - SV Wehen-Wiesbaden

Unsere Jungs gewannen das Heimspiel vor knapp 5.000 Zuschauern gegen den SV Wehen-Wiesbaden mit 1:0. Das goldene Tor erzielte Christoph Menz nach einer Ecke.

SV Werder Bremen II - FC Rot-Weiß Erfurt 1:0

Mit 0:1 verloren unsere Jungs bei der Zweiten vom SV Werder Bremen. Diese waren zuvor mit drei Bundesligasspielern verstärkt worden, was aus meiner Sicht immer wieder eine Wettbewerbsverzerrung darstellt. Aber diesmal sind wir irgendwie selbst schuld, denn dieses Spiel hätten wir nie und nimmer verlieren dürfen.

FC Rot-Weiß Erfurt - 1. FC Magdeburg 1:0

Am 11. Spieltag beendeten unsere Jungs ihre Durststrecke nach vier sieglosen Spielen. Im Vergleich zum letzten Ligasspiel bei Mainz 05 II musste Stefan Krämer umstellen: Für den verletzten Mario Erb rückte Christoph Menz auf die Innenverteidigerposition. Für Menz wechselte Luka Odak von der linken Abwehrseite nach rechts und Mikko Sumusalo lief auf Odaks früherer Position auf.

FSV Mainz 05 - FC Rot-Weiß Erfurt 1:1

Am 10. Spieltag spielten wir nur 1:1 beim Tabellenletzten Mainz 05 II. Kurz vor dem Spiel gab Sebastian Tyrala bekannt, dass er von seinem Kapitänsamt zurücktritt. Neuer Kapitän ist somit Innenverteidiger Mario Erb. Ich finde, diese Entscheidung kann Sebastian nur mit sich ausmachen. Zwischen den Zeilen lese ich heraus, dass ihm das ganze Genöle und die teils unsachliche Kritik an die Nieren geht und er sich erstmal aus dem Fokus nehmen will. Gut so, für mich ist dieses Amt sowieso nur noch ein Relikt früherer Tage. Entweder ein Spieler ist ein Anführer und reißt andere mit, oder eben nicht. Aber eine Binde braucht dafür niemand!

FC Rot-Weiß Erfurt - MSV Duisburg 0:1

Nach dem 1:3 gegen Paderborn, dem 0:3 in Osnabrück folgte nun die 0:1-Heimniederlage gegen den MSV Duisburg. Aufgrund der englischen Woche bekamen Okan Aydin und Luka Odak eine Pause verordnet. Mikko Sumusalo und Daniel Brückner tauschten die Positionen, sodass Sumusalo im linken Mittelfeld, Brückner als Linksverteidiger begannen. Tugay Uzan begann für Okan Aydin im rechten Mittelfeld.

VFL Osnabrück - FC Rot-Weiß Erfurt 3:0

Am 8. Spieltag der 3. Liga verloren unsere Jungs mit 0:3 beim VfL Osnabrück. Es fällt mir persönlich schwer, die Leistung dazu einzuschätzen, denn wirklich schlechter als Osnabrück waren wir nicht. Wir haben es nur nicht geschafft, uns irgendwelche echten Torchancen zu erspielen. Von Entlastung nach vorn war jedenfalls kaum was zu sehen und so kam es, wie es immer kommt. Wir verursachen einen total unnötigen Elfmeter, der uns auf die Verliererstraße bringt.

1:3-Niederlage gegen den SC Paderborn!

Auf den Boden der Tatsachen wurde unsere Mannschaft heute beim 1:3 gegen den SC Paderborn zurückgeholt. Die Tore für Paderborn erzielten Bickel (23.) und Michel (41., 79.). Unsere Jungs hatten einige Möglichkeiten, konnten die Murmel aber nicht im Netz unterbringen. So vergaben Sebastian Tyrala (5., 67.) und Carsten Kammlott (70.) ihre Chancen aus ausichtsreichen Positionen relativ kläglich. Nur Liridon Vocaj traf per Fernschuss zum 1:3-Anschluss. Insgesamt muss man aber konstatieren, dass der Sieg für Paderborn in Ordnung geht. Am Dienstag geht es jetzt direkt weiter mit dem Auswärtsspiel in Osnabrück.

FSV Zwickau - FC Rot-Weiß Erfurt 1:2

Mit Geduld und Spucke haben unsere Jungs den zweiten Auswärtssieg der Saison eingefahren. Das Spiel begann mit einem Paukenschlag, als Daniel Brückner eine zu kurze Rückgabe eines Zwickauers durch die Beine des Torhüters zum 0:1 (3. Minute) für unsere Farben versenkte. Die Zwickauer war sichtlich geschockt und ließen sich danach immer wieder zu ziemlich hässlichen Fouls hinreißen. Eine rote Karte war zwar im Bereich des Möglichen, allerdings in keine der Situationen zwingend nötig.